Benjamin Weger
Erfolge
Termine
Zielsetzungen
Biathlon
Impressionen
Bilder
Videos
SRF
Sponsoren und Partner
Kontakt
Fanzone
News
Mitglied werden
Fotos
Fanartikel
Facebook

Pyoengchang

27.02. - 05.03.2017
Genau ein Jahr vor den Olympischen Spielen waren wir in Pyeongchang. Wir hatten die Möglichkeit die olympische Biathlonarena kennenzulernen. Während den Rennen stellte sich heraus, dass am Schiessstand sehr schwierige Verhältnisse herrschen. Der Wind ändert sich ständig. Während den Trainings vor Ort schenkte ich dem unbeständigen Wetter eindeutig zu wenig Aufmerksamkeit. Die Folge war, dass ich dem Wind während den Rennen, vor allem im Liegenschiessen, leider nicht Meister wurde. Die olympische Laufstrecke ist sehr schön, aber auch brutal hart. Sie bietet zwei lange Anstiege, welche einen schon ins Schwitzen bringen können. Dies macht mir jedoch weniger Sorgen, denn während dem Staffelrennen konnte ich läuferisch mit den Besten mithalten.
Nun gilt es die Erfahrungen in Pyeongchang in meinen Olympiarucksack zu packen und mein Sommertraining den dort herrschenden Verhältnissen anzupassen. Weiter geht’s im finnischen Kontiolahti.

Gänsehautstimmung im Hexenkessel

05.01.-08.01.2017
Die Weihnachts- und Neujahrsfeiertage verbrachte ich in meiner Heimat. Ich genoss die Tage mit Familie, Freundin und Kollegen. Dank sehr guten Verhältnissen konnte ich im Goms trainieren und mich auf die kommenden Rennen vorbereiten. Ich fühlte mich gut, blieb gesund und reiste sehr zuversichtlich zum Biathlonmekka Oberhof an.
Während dem ersten Rennen (Sprint) im neuen Jahr legte ich den Fokus auf das Schiessen. Ich ging es am Schiessstand langsam und bedacht an. Dies aufgrund der schwierigen Windbedingungen. Dank meiner Gelassenheit und Ruhe traf ich 10 von 10 Schüssen ins Schwarze. Läuferisch fühlte ich mich soweit gut. Auf der letzten Runde habe ich jedoch einige Sekunden auf die Spitze verloren. Schade, weil genau diese Sekunden kosteten mich eine Top Platzierung. Trotzdem bin ich mit meiner zweiten Top Ten Platzierung, einem 9. Rang sehr zufrieden.
Nach einem Tag Pause startete ich mit dem Rückstand von 51.8 Sekunden auf Julian Eberhard ins Verfolgungsrennen. Ich habe mir für dieses Rennen viel vorgenommen. In der Loipe wollte ich mit der Elite mithalten und im Schiessstand setzte ich auf meine gute Schiessform. Leider wurde mir beim ersten und zweiten Schiessen die Kälte zum Verhängnis. Ich spürte meine Finger kaum und hatte somit keine Kontrolle am Abzug. Beim dritten und vierten Schiessen kam das Gespür zurück und ich konnte trotz dem aggressiven Wind eine gute Schiessleistung erbringen. Der 0er im letzten Stehendschiessen spülte mich auf den 14. Rang vor. Dank einer taktisch guten Schlussrunde und den super präparierten Skis landete ich schlussendlich auf dem 11. Rang.
Dank den beiden guten Rennen sicherte ich mir einen Platz im Massenstart. Die Teilnahme am Massenstart erfreute mich riesig. Zum einen, weil dies schon länger nicht mehr der Fall war. Zum anderen, weil ich mit den dreissig besten Biathleten der Welt, mit der Crème de la Crème, an den Start gehen durfte. Ich konnte wiederum eine super Schiessleistung zeigen und in der Loipe fühlte ich mich ziemlich stark. So konnte ich den Schlussspurt gegen den Russen Maxime Tsvetkov für mich entscheiden und sicherte mir eine weitere Top Ten Platzierung. Im Gesamtweltcup befinde ich mich nun auf Platz 21.
Absolute Gänsehautstimmung im Hexenkessel und auf der Loipe, faire und vor allem laute Fans und die super Resultate machen Oberhof für mich immer wieder zu einem Highlight. Vielen Dank!!!!
Und jetzt noch einen grossen Applaus und ein riesiges Dankeschön an unser Service Team. Unglaublich was sie immer wieder für super Skis herzaubern! Ihr seid der Hammer!!!
Schöne Woche und weiter geht es nach Ruhpolding, wo wir hoffentlich auch wieder Top Resultate feiern können.
 

Pokljuka

05.12. - 11.12.2016
Nach dem ersten Weltcup Stop in Oestersund ging es weiter nach Pokljuka. Unsere Reise von Schweden nach Slowenien verlief problemlos. Wir flogen direkt von Oestersund nach Ljubljana. Von dort aus fuhren wir eine halbe Stunde mit dem Bus nach Bled. Die Reise war kurz und dank ohne grosses Umsteigen hatte wir mehr Zeit für uns, die Erholung und die Vorbereitungen auf das neue Rennweekend.

Am Freitag stand der Sprint auf dem Programm. Vor dem Rennen war es für mich schwierig abzuschätzen, wie es läuferisch passen wird. Kurz nach dem Start merkte ich jedoch, dass ich mich auf den Ski wohl fühlte und konnte bereits in der ersten Runde angreifen. Ich lief von Anfang an offensiv und konnte das Tempo gut halten. Die äusseren Bedingungen am Schiessstand waren perfekt. Trotzdem ging ich das Liegendschiessen langsam und bedacht an. Dies zahlte sich aus und alle Scheiben wurden weiss. Ich gewann an Selbstvertrauen, welches mich für das zweite Schiessen mutiger stimmte. Auf der zweiten Runde konnte ich in der Loipe gut mithalten. Beim Stehendschiessen habe ich dann angriffig geschossen. Leider klappte dies nicht wie gewünscht und der zweitletzte Schuss ging daneben. Trotzdem reichte es schlussendlich auf den 24. Rang. Mit diesem Resultat bin ich zufrieden. Läuferisch lief es eindeutig besser als in Oestersund.

Am Samstag startete ich mit dem Rückstand von 1.17min auf Martin Fourcade ins Rennen. Ich wusste bereits im Voraus, dass viel drinnen liegen kann. Alle Athleten waren zeitlich sehr eng beieinander. Bereits nach einigen Metern bemerkte ich, dass das Serviceteam hervorragende Leistungen erbracht haben. Mein Ski war bombastisch präpariert. Dies gab mir einen echten Motivationsschub. Beim Liegendschiessen habe ich je eine Scheibe stehen lassen (1 1). Beim zweiten Schiessen war es der fünfte Schuss. Über diesen nerve ich mich besonders, weil ich weiss, dass ich diesen hätte verhindern können. Ich wollte zu viel und mein Kopf sowie meine Konzentration waren bereits wieder auf der Loipe. Folglich habe ich einige Ränge verloren. Mir wurde klar, dass ich nun 0 0 schiessen muss, um wieder einige Ränge gut zu machen. Dies gelang mir dann auch. 9 von diesen 10 Schüssen waren bereits im Schwarzen. Vor dem letzten Schuss atmete ich noch zwei, drei Mal tief ein und zuletzt konnte ich auch noch den 20sten versenken. Ich verliess den Schiessstand nach dem vierten Schiessen auf dem 31. Rang. Auf der letzten Runde drehte ich läuferisch noch einmal richtig auf und kämpfte mich bis auf den 17. Rang vor. Während dem Verfolgungsrennen hatte ich die 8. Laufzeit. Dies zeigt mir, dass ich läuferisch wieder vorne dabei bin.

Die Besetzung für die Männerstaffel am Sonntag sah folgendermassen aus:
1. Mario Dolder
2. Benjamin Weger
3. Jeremy Finello
4. Serafin Wiestner.
Wir konnten alle vier ein gutes Rennen zeigen und brachten die Schweiz auf den 8. Rang. Mit diesem Resultat haben wir die Schweizer Männer Staffel für die Weltmeisterschaften in Hochfilzen qualifiziert. Wir wissen jedoch, dass jeder persönlich noch mehr drauf hat und wir uns als Team, wenn jeder ein perfektes Rennen zeigt, noch ein ganzes Stück weiter nach vorne bringen können.

Rückblickend auf das Wochenende bin ich mit mir und meinen Leistungen zufrieden. Glücklich bin ich darüber, dass ich läuferisch im Vergleich zum letzten Wochenende einen grossen Schritt nach vorne gemacht habe. Im Schiessstand knüpfte ich an die Leistungen vom letzten Wochenende an und blieb stabil. Mit Zuversicht und Selbstvertrauen blicke ich voraus auf den dritten Weltcup. In Nove Mesto möchte ich meinen 23. Rang in der Gesamtweltcupwertung verteidigen oder sogar noch einige Ränge nach vorne rücken. Mein Ziel ist der Massenstart am kommenden Sonntag.

Saisonauftakt in Östersund

27.11. - 04.12.2016
Endlich war es soweit! Die Biathlonsaison 2016/17 startete im schwedischen Oestersund. Drei Rennen standen auf dem Programm. Ich wusste bereits im Voraus, dass ich läuferisch noch nicht in Topform bin. Dies bestätigte sich dann bereits im ersten Rennen, dem Einzellauf über 20 Kilometer. Am Schiessstand konnte ich jedoch die gewünschten Leistungen abrufen und mir wurde ersichtlich, dass ich nun die Ergebnisse aus den Trainings ebenfalls im Wettkampf umsetzen kann. Von 20 Schüssen lagen 18 im Schwarzen. Dies, obwohl die Bedingungen am Schiessstand aufgrund des Windes nicht ganz einfach waren. Trotz den zwei Strafminuten konnte ich mein erstes Top Ten Resultat erzielen. Dies stimmte mich sehr zuversichtlich!
Zwei Tage später startete ich mit der Nummer 38 in den Sprint. Mit 0 0 konnte ich wiederum eine super Schiessleitung erzielen. Die Bedingungen am Schiessstand waren eindeutig einfacher. Es war fast windstill. Läuferisch fühlte ich mich eigentlich gut, aber es stellte sich heraus, dass ich doch nicht so zügig wie erhofft vorankam. Am Schluss reichte es dann für Rang 25.
Das Verfolgungsrennen lief nicht wie gewünscht. Ich musste acht Mal in die Strafrunde (3 3 1 1). Der Grossteil der Fehlschüsse landete oben aus der Kante. Dennoch lasse ich mich dadurch nicht beunruhigen, denn es waren alle Schüsse schön beieinander und nicht über die ganze Scheibe verteilt. Somit konnte ich das Rennen nur als 56. beenden.

Mit meinem ersten Weltcuprennen bin ich so halb zufrieden. Trotz den guten Schiessleistungen in den ersten zwei Rennen schaffte ich den Sprung ganz nach vorne noch nicht. Nun erhoffe ich mir läuferisch natürlich noch einen Schritt vorwärts zu machen und die gewünschten Leistungen am richtigen Zeitpunkt abrufen zu können. Ich habe jedoch bewiesen, dass ich im Schiessstand Fortschritte gemacht habe . Dies macht mir Mut und spornt mich an. Nun gilt, vorausschauen, sich an den guten Leistungen orientieren und noch einmal mehr Gas geben.

Explosive News

25.11.2016
Mit der Société Suisse des Explosifs (SSE) konnte ich pünktlich zum Saisonstart einen neuen Partner finden. Die SSE ist ein oberwalliser Unternehmen und ist aktiv in der Produktion und im Verkauf von Produkten in den Bereichen der zivilen Sprengstoffe, der Feinchemie und Pyrotechnik.
Vielen Dank für das Vertrauen und ich freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

Oberwalliser Sport Awards

Hey Leute!
Ich bin für den Oberwalliser Sport Award nominiert. Nehmt euch doch bitte kurz Zeit und gebt mir eure Stimme. Vielen Dank.
Auf gehts!

http://www.rro.ch/clients/nos/2016/index.php?link=voting

Nordic Weekend Andermatt

16. - 18. September
Vom 16. – 18. September fand in Andermatt das Nordic Weekend statt. Die besten Langläufer und Biathleten der Schweiz massen sich in einer dreitägigen Wettkampfserie. Am ersten Wettkampftag fand ein verkürzter Sprint statt. Dieses Rennen konnte ich hinter dem Gewinner und Teamkollegen Serafin Wiestner beenden. Beim Massenstart am Samstag lief ich auf den ersten Rang. Am dritten Renntag doppelte ich gleich nach und gewann den Berglauf.

Während den Wettkämpfen fühlte ich mich gut und mit meinen Leistungen bin ich soweit zufrieden. Nun blicke ich voraus und fokussiere mich auf die letzten Vorbereitungen für die kommende Saison. An dieser Stelle bedanke ich mich bei all meinen Fans für die grossartige Unterstützung.

S härzlichs Dankeschön!

Sommeranlass Fanclub Wägi

27. August 2016
Vielen Dank dem Fanclub Wägi für einen sensationellen und unvergesslichen Tag. Ihr seid super!!

Canmore (CAN)

11. Juli 2016
Die letzten zwei Wochen verbrachte ich zusammen mit Serafin, Martin und Till in Kanada, genauer gesagt in Canmore. Hier trainierten wir mit dem kanadischen Team und konnten von der internationalen Trainigsgemeinschaft viel profitieren. Vielen Dank den Kanadiern für die Gastfreundschaft!!
Oben seht ihr ein paar Eindrücke von unseren Trainings auf der anderen Seite des grossen Teiches.

Saisonrückblick 2015/2016

30. Mai 2016
Besser spät als nie möchte ich euch noch eine Zusammenfassung meiner letzten Saison zukommen lassen. Die Vorbereitungen für die neue Saison sind bereits wieder in vollem Gange. Im Moment befinde ich mich auf der Insel Kreta um an den Grundlagen zu arbeiten.
Mein Fazit zur Saison 2015/16 ist etwas durchzogen. Immer wieder hatte ich grosse Unsicherheiten im Schiesstand zu beklagen, welche sich auf meine Resultate auswirkten. Meine Leistungen waren nicht stabil. Einerseits hatte ich gute bis sehr gute Resultate, anderseits aber auch grosse Abschiffer.
Beim ersten Rennen in Oestersund erwartete ich noch nicht allzu viel. Ich brauche zu Beginn der Saison immer eins bis zwei Rennen, bis ich im Racemodus bin. Mit Rang 16 im Sprint war ich jedoch soweit zufrieden. Dies motivierte mich für die nächsten Rennen im österreichischen Hochfilzen. Dort startete ich mit einem sehr guten Gefühl und in der Loipe gelang mir im Verfolger ein perfektes Rennen. Mit der zweitbesten Laufzeit und einem sehr guten Schiessen konnte ich 16 Ränge aufholen und platzierte mich schlussendlich auf den 24. Rang. Dies zeigte mir dass ich einige Fortschritte gemacht hatte.
In Pokljuka lief ich im Sprint auf den 20. Rang. Die sehr gute Ausgangslage für den Verfolger konnte ich jedoch nicht ausnützen. In der Loipe kam ich nicht auf Touren und im Schiessstand verlor ich mit 6 Fehlern ebenfalls den Anschluss an die Top 20. Schlussendich konnte ich noch drei Weltcuppunkte einfahren.
Nach der Weihnachtspause und Training in Realp ging ich voll motiviert nach Ruhpolding! Da der Weltcup in Oberhof aufgrund Schneemangel abgesagt wurde, hatten wir zwei Rennwochenende in Bayern. Leider konnte ich hier meine Trainingsleistungen nicht abrufen und war mit den Wettkämpfen absolut nicht zufrieden. Es galt Ruhpolding abzuhacken und vorwärts zu schauen. Die nächsten Rennen fanden in Antholz statt.
Antholz ist immer ein spannendes Rennen mit zahlreichen Fans aus der Schweiz. Hier wollte ich auch zeigen, was in mir steckt und die entsprechenden Resultate bringen. Leider unterliefen mir im Sprint wiederum 3 Schiessfehler, was mich trotz der fünftbesten Laufzeit auf Rang 34 zurückwarf. Bei der Verfolgung lief es schon wieder besser und mit Rang 16 konnte ich einigermassen zufrieden sein. In der Staffel lief es mir persönlich optimal, es war eines der besten Rennen dieser Saison.
Über Canmore/CA will und kann ich nicht viele Worte schreiben. Hier lief es mir schlecht und ich fand während keinem Rennen den richtigen Rhythmus.
In Presque Isle ging es dann zum Glück wieder bergauf. Im Sprint lief es mir sehr gut (nur 1 Schiessfehler bei starkem Wind) und erreichte mit Rang 6 die erste Top-Ten Platzierung. Bei der Verfolgung lief es mir leider im Schiessen wieder etwas weniger gut. Trotz 7 Fehlern beendete ich das Rennen noch auf dem 17.Rang.

Auch an der Weltmeisterschaft in Oslo konnte ich leider nicht brillieren. Ich kam nie richtig auf Touren, obwohl ich mir doch so viel vorgenommen hatte. Im Nachhinein lässt sich sagen, dass ich im Kopf nicht entspannt genug war. Ein von mir gestecktes Ziel, vorausschauend auf die nächste Weltmeisterschaft, ist zu lernen mit Drucksituationen besser umzugehen.
In Khanty-Mansiysk fand der letzte Weltcup der Saison statt und ich hatte nichts mehr zu verlieren. Beim Verfolger zeigte ich eine sensationelle Leistung und schrammte nur sehr knapp am Podest vorbei.
Zurück in der Schweiz standen noch die Schweizermeisterschaften in Realp auf dem Programm. Hier konnte ich zwei Mal den Schweizermeistertitel holen. Somit hatte ich mit Khanty-Mansiysk und den Schweizermeisterschaften einen versöhnlichen Abschluss der Saison.
Direkt nach Saisonabschluss reiste ich für zwei Wochen nach Kuba in die Ferien, um etwas Distanz zur vergangenen Saison zu gewinnen. Das hat mir sehr gut getan. Nun versuche ich aus den Fehlern zu lernen und mich nächste Saison stärker denn je zu präsentieren.

Ich danke euch allen für die tolle Unterstützung und freue mich, dass ihr in der nächsten Saison wieder dabei sein werdet.

Liebe Grüsse
Benjamin

Zusammenfassung Canmore/CAN und Presque Isle/USA

29. Februar 2016

In Canmore kam ich leider gar nicht auf Touren. Am 4. Februar startete ich beim Sprint und der war eine Katastrophe. In der Loipe lief es mir sehr schlecht. Warum konnte ich nicht sagen, fühlte ich mich zuvor ganz gut. Im Rennen hatte ich einfach keinen Saft. Im Schiessstand konnte ich eine solide Leistung abrufen und hatte nur einen Schiessfehler zu verbuchen. Leider kam ich so nicht über einen 54. Rang hinaus. Ist klar, dass ich mich nicht für den Massenstart qualifizieren konnte. Bei der Mixed Staffel hatte ich mit dem wechselnden Wind zu kämpfen und musste in die Strafrunde. Am Ende landeten wir auf dem 7. Rang. Das ist sicherlich ein ansprechendes Resultat, es wäre aber sicher mehr möglich gewesen!

In Presque Isle ging es dann zum Glück wieder bergauf. Im Sprint war ich in der Loipe sehr gut, hatte nur einen Schiessfehler und konnte mit Rang 6 das erste Top-Ten Resultat sichern. Gratulation an Serafin, der mich um einen Rang geschlagen hatte!
In der Verfolgung lief es leider wieder etwas schlechter da ich mich mit dem Wind nicht recht anfreunden konnte. Mit 7 Schiessfehler kam ich trotzdem noch auf den 17. Rang. Anzuführen ist, dass es sehr kalt war (minus 16Grad) und es hatte ziemlich viel Wind. Praktisch kein Athlet kam ohne Schiessfehler durch. Das gilt aber sicher nicht als Entschuldigung, ich muss es einfach besser machen.

Bei der Staffel lief es mir genial. Mit Wiestner, Dolder und Jäger waren wir ein starkes Team und hatten uns einen guten Rang vorgenommen. Serafin ging als erster von uns in die Loipe, hatte einen Top Tag und lief an der Spitze. Ich übernahm von Serafin und konnte ebenfalls eine starke Performance abrufen. Beim liegend Schiessen hatte ich keinen Fehlschuss und übernahm die Spitze. In der letzten Runde konnte ich noch zusetzen und so meinen Vorsprung auf die Verfolger weiter ausbauen. Ich übergab an Mario auf Rang 1 mit 34 Sekunden Vorsprungs. Leider lief es dann nicht mehr optimal und schlussendlich haben wir uns auf dem 13. Rang platziert. Schade, aber das ist Biathlon und das macht ja unseren Sport so interessant.

Liebe Grüsse
Benjamin

Zusammenfassung Antholz-Anterselva 21.-24.1.2016

27. Januar 2016
Antholz ist immer ein spannendes Rennen mit zahlreichen Fans aus der Schweiz. Vielen Athleten macht die Höhenlage etwas zu schaffen, doch wir Schweizer sind das gewohnt.
Mit dem 10Km Sprint war ich noch nicht zufrieden. Ich hatte 3 Schiessfehler, was mich trotz 5 bester Laufzeit des gesamten Feldes natürlich einige Ränge kostete. Mit Rang 34 kann und darf ich nicht zufrieden sein. Es gibt noch Luft nach oben.
Das Verfolgungsrennen lief dann schon wieder besser. In der Loipe lief die 4. beste Laufzeit. Beim Schiessen unterliefen mir 2 Fehler. Mit der guten Laufzeit konnte ich mich schlussendlich noch auf den Rang 16 vorkämpfen. Endlich wieder mal ein ordentliches Resultat, doch ich erwarte noch mehr von mir.
In der Staffel lief es mir optimal! Ich hatte nur einen Schiessfehler und läuferisch war es mein bestes Rennen in dieser Saison. Ich konnte unsere Staffel von Rang 11 auf Rang 3 vorbringen. Ich war so auf das Rennen konzentriert, dass ich beinahe den Zieldurchlauf verpasst habe. Zum Glück habe ich das sofort bemerkt und so war der Zeitverlust klein. Trotzdem war das eine starke Vorstellung meinerseits. Mit Rang 9 haben wir unser Minimalziel erreichen können und schlussendlich sind wir zufrieden mit dem Rang.

Nun geht es am Sonntag weiter nach Canmore/CA. Am Donnerstag ist schon der Sprint über 10Km und ich hoffe, dass ich dort eine noch bessere Leistung abrufen kann.
Gruss Benjamin

Zusammenfassung Ruhpolding (2) 13.-17.1.2016

19. Januar 2016

Nachdem ich meine Waffe ein wenig angepasst habe, war ich sehr gespannt auf das erste Rennen. Nachdem das erste Ruhpolding-Wochenende nicht sehr optimal lief, war ich trotzdem zuversichtlich.
Beim Einzelrennen über 20 Km am 13. musste ich mich zuerst etwas an das Schiessen gewöhnen und leider hatte ich beim ersten Schiessen bereits 4 Fehler zu verzeichnen, das war sicherlich dem sehr wechselnden Wind zuzuschreiben. Beim zweiten und dritten Schiessen unterliefen mir noch je 1 Fehler und beim letzten kam ich ohne Fehler durch. Trotz dem 85. Rang war ich nun etwas zuversichtlicher, dass ich das Schiessen langsam in den Griff bekomme. Mit dieser Rangierung konnte ich mich natürlich nicht für den Massenstart qualifizieren.
Die Staffel lag aber noch vor mir und dort wollte ich wieder einmal zeigen was ich drauf habe. Und tatsächlich gelang mir ein fehlerfreies Schiessen! Mit Rang 11 können wir zufrieden sein und wenn man die Zeiten analysiert, hat nicht viel gefehlt um in die Top 6 zu kommen.
Jetzt muss ich noch auf der Loipe einen Zacken zulegen und das gute Gefühl im Schiessen weiter umsetzen, dann kann ich wieder mit der Spitze mitmischen.
Jetzt geht es weiter nach Antholz. Ich freue mich auf die Rennen und die Unterstützung der vielen Schweizer Fans!
Liebe Grüsse
Benjamin

Zusammenfassung Ruhpolding 8./9.1.16

13. Januar 2016

Leider konnte ich auch nach der Weihnachtspause nicht die gewünschte Leistung abrufen. Der Weltcup von Oberhof musste aufgrund Schneemangels nach Ruhpolding verschoben werden. Auch hier war kein Naturschnee vorhanden, die Organisatoren konnten aber mit viel Arbeit eine recht ordentliche Piste präparieren.
Den Sprint startete ich gut, fühlte mich fit und war bereit, die guten Trainingsresultate nun auch im Wettkampf umzusetzen. Leider aber hatte ich in meiner Wackeldisziplin, dem Liegendschiessen, bereits 2 Fehler. Dank einem perfekten Stehendschiessen konnte ich mir schlussendlich noch zwei Weltcuppünktlein holen.
Am nächsten Tag stand die 12.5Km Verfolgung auf dem Programm. An diesem Tag war im Vergleich zum Sprint die Loipe sehr weich und tief geworden. Im Laufen fand ich nie einen richtig guten Rhythmus und schoss mich bereits im Liegendanschlag aus den Punkten. Mit 5 Fehlschüssen schaute nur der Rang 45 heraus.
Ich ging mit voller Zuversicht in diese beiden Rennen, hatte ich doch in der Trainingswoche in Realp sehr gute Schiessresultate vorzuweisen. Nach den beiden Rennen habe ich nun eine kleine Anpassung an der Waffe vorgenommen und hoffe dass ich so zu alter Stärke zurück finden werde.
Schauen wir vorwärts auf die nächsten Rennen

Liebe Grüsse
Benjamin

Pokljuka/SLO 17. Dezember 2015

7. Januar 2016

Das Fazit aus dem letzten Weekend ist gut bis sehr gut. Leider verhinderte mir das Liegendschiessen immer wieder absolute Top-Platzierungen. Diesen Problemen gilt es nun in der wettkampffreien Zeit auf den Grund zu gehen und zu überarbeiten, damit es im neuen Jahr auch in der Liegendposition klappt.
Beim 10 km-Sprint war ich läuferisch top (8. Beste Laufzeit), im Liegendanschlag blieben leider zwei Scheiben stehen, was mir 300 Zusatzmeter einbrachte. Im Stehendschiessen schoss ich sauber alle fünf Scheiben runter. Mit dem 27. Schlussrang kann ich zufrieden sein.
Der Zweite Wettkampf war die Verfolgung über 12.5 km. Mit Rang 9 war es mein erstes Top-Ten Resultat und somit das beste Rennen in der bisherigen Saison. Probleme bekundete ich wieder beim Liegendschiessen mit 2 und 1 Fehlschüssen. Dank der besten Laufzeit aller Startenden und einem blitzsauberen Stehendanschlag konnte ich mich auf Rang 9 vorkämpfen.
Drittes Rennen über 15km. Ich startete gut, doch danach kam etwas die Müdigkeit. 3 Rennen innerhalb von 3 Tagen zerrte schon etwas an meinen Kräften. In der Loipe gings nicht mehr so locker voran wie noch am Vortag und im Schiessen blieben insgesamt vier Scheiben oben. Dies bedeutete am Schluss der 24. Rang.
Nun erhole ich mich über Weihnachten zu Hause, bevor ich zusammen mit Elisa am 27.12.2014 auf Schalke an den Start gehen werde.
Ich wünsche allen schöne und erholsame Festtage und viel Glück im neuen Jahr!

Hochfilzen 11.12.-13.12.15

16. Dezember 2015

Im Sprint vom Freitag landete ich mit 3 Fehlschüssen auf dem 40. Rang. Das Schlussresultat entsprach zwar nicht ganz meinen Vorstellungen, bei der genaueren Analyse sah ich aber dass die Laufleistung sehr gut war. Dieses Gefühl versuchte ich also in den Verfolger mitzunehmen, was mir auch super gelang. Dank super Material unter den Füssen und einem top Gefühl gelang mir in der Loipe ein perfektes Rennen. Mit der zweitbesten Laufzeit und einem sehr guten Schiessen (1/1/0/0) konnte ich 16 Ränge aufholen und landete so auf dem 24.Rang. Dieses Resultat motiviert mich natürlich sehr und es zeigt mir, dass ich im Laufen und im Schiessen Fortschritte gemacht habe.
Zum Abschluss am Sonntag stand noch die Staffel, zusammen mit Wiestner Serafin, Finello Jeremy und Jäger Martin, auf dem Programm. 27 Teams waren am Start. Es lief uns recht gut und nach dem ersten Wechsel waren wir auf Rang 14 platziert. Auf der zweiten Ablösung konnte ich ein ordentliches Rennen zeigen, hatte total 4 Nachlader und konnte so auf dem 9. Rang übergeben. Schlussendlich kamen wir trotz 14 Nachlader und 2 Strafrunden auf den 11. Rang, dies entsprach der selben Platzierung wie im letzten Jahr.
Nun geht es weiter nach Pokljuka/SLO. Dort hoffe ich auf das erste Top Resultat in dieser Saison.

Liebe Grüsse
Benjamin

Weltcupstart in Oestersund 29.11.2015

9. Dezember 2015

Leider gelang mir der Start in die neue Weltcupsaison in Oestersund nicht optimal.
In der Mixed Staffel (mit Selina Gasparin, Lena Häcki und Jeremy Finello) konnte ich eine solide Leistung abrufen, merkte aber dass ich in der Loipe noch nicht mit den Schnellsten mithalten konnte. Mit Rang 14 sind wir sicherlich nicht zufrieden.
Beim Einzelrennen über 20 Kilometer war ich im Schiessstand mit 3 Fehlschüssen zwar nicht top, aber auch nicht ganz unzufrieden. Ich fühlte mich beim Laufen eigentlich gar nicht schlecht, war aber zu langsam unterwegs. Ich denke das lag darin, dass ich zum Saisonstart einige Rennen brauche um richtig in Schwung zu kommen. Schlussendlich verlor ich 4.49mins und landete auf Rang 40.
Beim Sprint konnte ich dann ein Lebenszeichen setzen! Eine ordentliche Laufleistung und drei Fehler bei sehr widrigen Windbedingungen nahm ich gerne an und landete auf dem 16. Rang. Dieser Aufwärtstrend stimmte mich für die Verfolgung zuversichtlich.
Leider erwischte ich in der Verfolgung einen rabenschwarzen Tag! Ich vergriff mich total bei der Skiwahl. Fürs Rennen erwartete ich, dass die Loipe aufbrechen wird und die Spur tief wird. Leider war genau das Gegenteil der Fall, die Strecke wurde komplett eisig. Mit dem viel zu weichen Ski rutschte ich bei jedem Abstoss ab und fühlte mich wie auf Eiern. Dies hatte zur Folge, dass mir der Ski in einer Abfahrt nicht griff und ich zu Fall kam. Dies brachte mich komplett aus der Fassung und so hatte ich beim ersten Schiessen bereits vier Fehler zu verzeichnen. Das Rennen war für mich somit schon früh gelaufen... Mit Rang 59 bin ich absolut nicht zufrieden.
Nun gilt es Östersund möglichst schnell zu vergessen und mich voll konzentriert auf Hochfilzen vorzubereiten. Hier geht es am 11. Dezember schon wieder weiter.
Liebe Grüsse und bis zu nächsten Mal
Benjamin

Newsletter 1

27. November 2015
Bald geht es los mit dem Weltcup, endlich. Ich bin bereit!
Mein Sommertraining verlief problemlos und glücklicherweise ohne Verletzungen.
Im April gönnte ich mir ein paar freie Wochen um mich von der letzten Saison zu erholen und um etwas Distanz vom Winter zu gewinnen. Umso motivierter startete ich Ende April bereits wieder mit den ersten Trainingseinheiten in meiner gewohnten Umgebung, im Goms. Der Anfang fühlte sich wie gewohnt etwas hart an. Es ging jedoch nicht lange und ich fand meinen Weg wieder.

Im Mai waren meine Teamkollegen und ich zwei Wochen in Magglingen. Dort wurde hauptsächlich trainiert. Zudem wurden Leistungstests durchgeführt. Bei diesen konnte ich sehr gut abschneiden und sogar meine Werte vom Vorjahrübertreffen. Das stimmte mich zuversichtlich im Hinblick auf den kommenden Sommer. Auf dem Programm stand eine Schippe drauf zu legen und mich zu verbessern.
Ende Mai gab es etwas Abwechslung, ein etwas anderes Trainingslager stand auf dem Programm. Das Team reiste für 10 Tage nach Kreta. Das Training war sehr hart. Bei heissen Temperaturen stand vor allem Rad fahren und Rollerski an.
Ab Juni ging es dann Schlag auf Schlag. Eine Trainingswoche in Préamon (FRA) dann in Andermatt und anschliessend in Magglingen.
Im Juli ging es gleich weiter mit umherreisen. Wir führen nach Obertilliach (AUT) und Toblach (ITA), zurück nach Andermatt. Weiter nach Ruhpolding (DE), Oberhof (DE) und dann wieder zurück nach Andermatt. Schon war es Ende August und ich merkte bereits, dass ich mich stetig verbessern konnte und sich die Leistungen stabilisierten.
Den September verbrachten wir hauptsächlich in Andermatt. Einige Male war ich auch Zuhause anzu-treffen.
Der Oktober war dann zum ersten Mal wieder etwas winterlich. Wir fuhren ins Schnalstal (ITA) und konnten dort auf dem Gletscher wieder echten Schnee unter den Füssen spüren. Für mich ist es immer wieder schön nach einer so langen Zeit auf den Rollerski wieder auf die Langlaufski zu wechseln. Zudem verbrachten wir Ende Oktober noch eine Woche auf der Lenzerheide. Dort konnten wir von der neuen Biathlonarena und dem dort produzierten Kunstschnee profitieren.
Mitte November reisten wir dann nach Beitostölen (NOR), um uns den letzten Schliff für die sich nahende Saison zu holen.
Nun bin ich natürlich gespannt auf die ersten Rennen. Es ist immer sehr schwierig abzuschätzen, wie der Formstand gegenüber der Konkurrenz ist. Ich bin jedoch zuversichtlich, da ich diesen Sommer und Herbst sehr gut trainieren konnte und ich mich somit super auf die kommende Saison vorbereitet habe.
An dieser Stelle möchte ich mich bei allen bedanken die mich unterstützen! Ohne euch wäre das alles kaum machbar und so Topresultate undenkbar!

Vielen Dank und sportliche Grüsse aus Schweden
Benjamin

Auf der folgenden Seite ist eine Event-Übersicht für den Winter 2015/16 aufzufinden.

Events-Übersicht
Winter 2015/16



BMW IBU World Cup 1 30.11 – 06.12.2015 Östersund (SWE)
BMW IBU World Cup 2 07.12 – 14.12.2015 Hochfilzen (AUT)
BMW IBU World Cup 3 14.12 – 20.12.2015 Pokljuka (SLO)
BMW IBU World Cup 4 04.01 – 10.01.2016 Oberhof (D)
BMW IBU World Cup 5 11.01 – 17.01.2016 Ruhpolding (D)
BMW IBU World Cup 6 18.01 – 24.01.2016 Antholz-Anterselva (I)
BMW IBU World Cup 7 01.02 – 07.02.2016 Canmore (CAN)
BMW IBU World Cup 8 08.02 – 14.02.2016 Presque Isle (USA)
IBU World Championship 29.02 – 13.03.2016 Oslo (NOR)
BMW IBU World Cup 9 14.03 – 20.03.2016 Khanty-Mansiysk (RUS)
Schweizermeisterschaft 26. & 27.03.2016 Realp


Training auf Kreta

30. Mai 2015
Wieder voll im Trainingsalltag. Wir waren letzte Woche auf Kreta am trainieren. Super Wetter und trotzdem nicht zu heiss, konnten wir unser geplantes Training durchziehen. Mit dem Velo, Rollskier sowie Joggen und Kraft konnten wir diese Woche voll nutzen. Zum Glück kamen wir alle ohne Stürze und Verletzungen durch. Nun bin ich eine Woche zu Hause am trainieren. Ich fühle mich schon jetzt wieder sehr gut und freue mich schon jetzt wieder auf die Wettkämpfe. Es ist zwar noch eine lange Zeit bis zum ersten Rennen, Einstieg in die neue Saison ist jedoch gelungen!
Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich auch bei Hotelplan und Avratours herzlich bedanken, die uns diese Trainingswoche ermöglicht haben.
Liebe Grüsse
Benjamin
 

Rückblick Saison 2014/2015

9. April 2015

Wenn ich auf die vergangene Saison zurückblicke, kann ich im Grossen und Ganzen sehr zufrieden sein. Mit insgesamt 6 Rangierungen in den Top-Ten ist das meine beste Saison überhaupt! Leider habe ich den Podestplatz z.T. nur ganz knapp verpasst. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben. In der nächsten Saison habe ich wieder etliche Chancen dies zu erreichen.
Der Saisonstart in Oestersund am 29.11. war noch nicht ganz optimal, im Einzelrennen kam ich auf den 17. Platz. Leider klappte hier das Schiessen noch nicht sehr gut, hatte ich doch 4 Schiessfehler, was ich auf der Loipe nicht mehr aufholen konnte. Hochfilzen lief es dann schon viel besser. Im Sprint Rang 12 mit 0 Schiessfehler. In Pokljuka schaffe ich im Verfolger meinen ersten Top-Ten Platz. Nach Weihnachten machte ich noch einen Abstecher an den Showevent auf Schalke. Dies war ein super Erlebnis. Vor 55‘000 Zuschauern in einem Stadion zu laufen ist schon sehr eindrücklich. Leider hatten wir Pech mit unserem Material, welches beim Flug verloren ging. Wir mussten improvisieren und uns das Material ausleihen, was natürlich eine negative Auswirkung auf das Resultat hatte.
In Oberhof konnte ich mit dem Rang 5 im Sprint sehr zufrieden sein, hatte ich bei garstigen Bedingungen nur 2 Schiessfehler zu verzeichnen. Dafür liefen wir, Mario, Ivan und Serafin, in der Staffel ein Topresultat. Mit Rang 6 gab es für die Schweiz das beste je gelaufene Resultat! In Ruhpolding lief es mir im Sprint sehr gut, leider mit einem Schiessfehler und einer Ladehemmung, welche mir schlussendlich den Podestplatz kosteten. Mit Rang 5 war ich jedoch auch so zufrieden. Dann kam für mich das restultatmässige Highlight der Saison. In Antholz erreichte ich Rang 4 und verpasste das Podest nur um 0.6 Sekunden. Das ärgerte mich natürlich schon etwas. Den Podestplatz habe ich wiederum wegen einem Schiessfehler und einer erneuten Ladehemmung verpasst. In Holmenkollen lief ich im Einzel auf Platz 5 mit 0 Schiessfehlern. Dieses sehr gutes Resultat stimmte mich zuversichtlich für die WM in Kontiolahti. Leider hatte ich ausgerechnet dort ein kleines Tief. Ich hatte mir für die WM viel vorgenommen, doch es kam anders. Leider!
Am Schluss der Saison ging es noch nach Khanty-Mansiysk. Hier habe ich mich von der WM etwas erholen können und hatte somit ein versöhnliches Saisonende. Mit Rang 13 in der Verfolgung und im Massenstart Rang 10 konnte ich sehr zufrieden sein.
Nun stehen die wohlverdienten Ferien an. Ich werde meinem Hobby fröhnen und fahre zum Fliegenfischen nach Irland und Slowenien. Ich freue mich sehr darauf mal andere Gedanken zu haben, mit meinen Freunden zusammen zu sein und mich richtig entspannen zu können. Bereits Anfang Mai geht’s schon wieder los mit dem Training.

Ich möchte mich herzlich bei meinen Sponsoren, Fans und Freunden bedanken, welche mich während der ganzen Saison unterstützt haben. Ohne euch wäre mein Sport nicht halb so schön! Danke an alle!! Es ist schön, dass ich in der nächsten Saison wieder auf euch zählen kann!!

Liebe Grüsse
Benjamin

Zusammenfassung Khaty-Mansiysk/RUS

22. März 2015

Letzte Station im Weltcup habe ich nun hinter mir und ich konnte mich von Rennen zu Rennen rangmässig steigern. Im 10Km Sprint hatte ich 2 Schiessfehler zu verzeichnen, die ich in der Loipe nicht mehr aufholen konnte. Mit Rang 19 kann ich schlussendlich nicht ganz zufrieden sein. Ich hatte ja noch 2 Rennen vor mir wo ich mich verbessern konnte. Am 21.3. war die Verfolgung über 12.5Km angesagt. Dort lief es mir, trotz schwierigen Bedingungen in der Loipe und im Schiessstand recht gut. Ich konnte mich gegenüber dem Sprint um 6 Ränge verbessern und mit dem Rang 13 bin ich zufrieden, vorallem auch, da ich mich für den heutigen Massenstart qualifizieren konnte. Mit Rang 10 im heutigen 15Km Massenstart lief es mir gut und so habe ich noch einen versöhnlichen Weltcupabschluss erreicht.
Nun geht es weiter an die CISM-Meisterschaft und dann noch an die Schweizermeisterschaft.
Liebe Grüsse
Benjamin

15KM Massenstart WM Kontiolahti

16. März 2015


Nach der Männer-Staffel kam nun das letzte Rennen an der WM. Nach dem 6. Rang sowie 0 Schiessfehler ging ich voller Zuversicht in die Loipe. Das Wetter war sehr gut, relativ warm mit 7 Grad, Loipe war trotzdem schnell und vorallem war es windstill. Die erste Runde gingen alle relativ langsam an und ich konnte sehr gut mithalten. Auch mein Stockbruch brachte mich nicht aus der Fassung und so lief ich mit den Leuten in den Schiessstand. Mit 0 Fehler verlor ich wenig Zeit, doch fand ich trotzdem den Tritt in der Loipe nicht mehr optimal. Ich tat mich schwer und kam leider nicht mehr richtig auf Touren. Bei den 3 nächsten Schiessen hatte ich wiederum 3 Schiessfehler, läuferisch konnte ich das am heutigen Tag nicht mehr aufholen. Der enttäuschende Rang 29. blieb mir am Schluss. Vermutlich bin ich nach den vielen Rennen (6) etwas ausgebrannt und konnte leider meine Form nicht mehr entsprechend abrufen.
Nun geht es weiter nach Khaty-Mansiysk/RUS, dann noch die CISM und Schweizermeisterschaft und dann erst heisst es ausruhen.

Liebe Grüsse
Benjamin

Herren-Staffel vom 14. März an der WM Kontiolahti

15. März 2015

Ein super Resultat ist uns gelungen!! Bei schönstem Wetter, schneller Loipe und absolut kein Wind am Schiessstand, das kam uns entgegen. Wir legten alle eine super Leistung hin, konnten läuferisch und beim Schiessen gut mithalten. Alle haben ebenfalls bei Schiessen überzeugt und auch mir gelang es mit 0 Fehler durchzukommen. Es zeigt mir, dass ich das Schiessen nicht verlernt habe und ich wieder Vertrauen in meine Schiessfähigkeiten haben kann. Mit dem Rang 7 konnten wir unsere Leistung von Oberhof bestätigen. Freut mich sehr für unser Team!
Ich möchte mich bei meinen Team-Kollegen herzlich bedanken (Mario, Serafin, Ivan) für ihre Leistung! Der Dank gilt aber auch meinen Fans und natürlich meinen Eltern, die uns vor Ort lautstark unterstützt haben.
Heute Nachmittag geht es schon wieder weiter mit dem Massenstart. Nach gestern schaue ich sehr zuversichtlich auf dieses Rennen.

Liebe Grüsse
Benjamin

Verfolgung und Einzelstart an der WM in Kontiolahti

13. März 2015
Verfolgung und Einzelstart an der WM in Kontiolahti

Am 8. März fand die 12.5 Km Verfolgung statt. Leider bei starkem Wind (8Km/h) und Regen. Auch war die Temperatur relativ warm dh. rund 3 Grad. Die Loipen waren trotz dem garstigen Wetter sehr gut präpariert. Wiederum bereitete mir der Wind, vor allem beim Stehendschiessen, viel Mühe. Das Laufgefühl war sehr gut, so dass ich gut mit den Anderen mitlaufen konnte und manchmal sogar selber das Tempo bestimmen konnte. Einen Strich durch die Rechnung machten mir schlussendlich die 7 Schiessfehler, die mich auf Rang 33 zurückwarfen.
Am Montag nach dem Rennen machten wir eine Trainingspause, am Dienstag versuchte ich die Sicherheit beim Schiessen zurückzuholen. Das gelang mir sehr gut und so war ich für das kommende Rennen voller Zuversicht.
Am 12. März fand der Klassiker über 20 Km Einzelstart statt. Auf den 20 Km galt es 635m Höhendifferenz zu bewältigen. Dank der Kälte in der Nacht war die Piste in einem sehr guten Zustand, trotz warmem und sonnigem Wetter während des ganzen Tages. Der Wind hatte sich inzwischen gelegt. Die Stimmung neben der Loipe war gut, nicht mehr so gut wie in den vorherigen Rennen, hatte es doch deutlich weniger Zuschauer. Ich fühlte mich wiederum sehr gut, gesundheitlich hatte ich keine Probleme. Das ist beim 20 Km Rennen sehr wichtig , ist diese Strecke doch eine läuferisch grosse Herausforderung. Mit Startnummer 36 von 127 Startenden kam ich gut weg und erreichte das erste Schiessen mit einer guten Zwischenzeit. Leider unterlief mir bereits dort der erste Schiessfehler was mir eine Minute Strafe einbrachte. Beim 2. und 4. Schiessen ebenfalls je ein Fehler so dass ich im Total 3 Strafminuten zu verbuchen hatte. Das war läuferisch kaum mehr aufzuholen. Mit dem 30. Rang kann ich nicht zufrieden sein! Ein Trostpflaster ist jedoch, dass ich mich noch für den Massenstart vom Sonntag qualifizieren konnte. Also schauen wir nun vorwärts auf die Herren-Staffel sowie auf den Massenstart.

Liebe Grüsse
Benjamin

10Km Sprint Weltmeisterschaft Kontiolahti

7. März 2015

Nachdem ich gestern bei der Mix-Staffel mit der tiefen Loipe zu kämpfen hatte und wir unser Ziel mit dem 13. Rang verpasst haben, waren die Bedingungen heute besser. Zwar machte uns allen der starke Wind beim Schiessen zu schaffen und praktisch jeder Läufer hatte einen oder mehrere Schiessfehler zu verzeichnen. Die Startnummer 7 war sicher ein kleiner Vorteil, wusste man doch nicht, ob die Loipe gegen Ende des Rennens einbrechen würde. Leider hatte ich ebenfalls je einen Schiessfehler, was mir 2 Strafrunden a je 150m einbrachte. Während des Rennens fühlte ich mich gut, habe mein Mindestziel, unter die Top Ten zu laufen, mit dem 13. Rang knapp verpasst. Gestern im Team 13. Rang und heute 13. Rang, das sollte eigentlich ein gutes Omen sein!
Morgen geht es ja bereits weiter mit der 12.5Km Verfolgung. Nun gilt es, mich von heute gut zu erholen um morgen voll angreifen zu können.

Liebe Gruess
Benjamin

Weltmeisterschaften in Kontiolahti 2015

4. März 2015

Ich habe mich entschieden, an sämtlichen Rennen der WM zu starten. Dies wird sicher eine grosse Herausforderung für mich sein. Doch bin ich sehr zuversichtlich, habe ich mich doch in den letzten 2 Wochen in der Schweiz sehr gut vorbereiten können.

Ich werde die folgenden Rennen bestreiten:
- 5. März 1715h Mixed Staffel
- 7. März 1300h 10Km Sprint
- 8. März 1315h 12.5Km Verfolgung
- 12. März 1715h 20Km Einzelstart
- 14. März 1630h 4x7.5Km Herren Staffel (Benjamin, Ivan Joller, Mario Dolder, Serafin Wiestner)
- 15. März 1615 15Km Massenstart (Qualifikation vorausgesetzt)

Sämtliche Rennen werden direkt von SRF2 übertragen.

Ich werde euch sicher regelmässig informieren, wie es mir an den Rennen lief.
Liebe Grüsse aus dem hohen Norden
Benjamin

Rückblick Oslo/Holmenkollen

15. Februar 2015

Voller Elan reiste ich nach Oslo und wollte wieder einige Topresultate einfahren. Dies ist mir nur zum Teil gelungen. Ich kann soweit zufrieden sein, geht es doch nach meiner Erkältung wieder aufwärts.
Beim Einzelrennen über 20 Kilometer lief ich zum fünften Mal in dieser Saison in die Top Ten. Dank meiner Schiessleistung, ich habe alle 20 Scheiben getroffen, lief ich auf den sehr guten 5. Platz. Ich bin mit diesem Resultat sehr zufrieden, hatte ich doch das Gefühl im Laufen noch nicht ganz auf dem Niveau von vor der Erkältung zu sein.
Beim Sprintrennen sah es leider etwas anders aus. Nach einem fehlerfreien Liegendschiessen und einem guten Gefühl in der Loipe und war noch auf Podestkurs. Beim Stehendschiessen unterliefen mir 2 Fehler, da ich versuchte einen schnellen Rhythmus zu schiessen. Schlussendlich landete ich auf dem 26. Rang. Ein tolles Rennen lief Mario Dolder. Mit seinem 16. Rang fiel die Bilanz für uns Schweizer ziemlich gut aus.
Am Sonntag war die Staffel mit Mario Dolder, mir, Serafin Wiestner und Joller Ivan am Start. Mario übergab mir als 13er. Beim Liegendschiessen hatte ich 0 Fehler, beim Stehendschiessen jedoch 3 Nachlader sowie eine Strafrunde. Dadurch verlor ich 23 Sekunden und ging als 13er aus dem Schiessstand. Übergeben konnte ich an Serafin auf Rang 11 und er konnte sich trotz vier Nachladern auf Rang 10 verbessern. Ivan übernahm auf Rang 10, konnte sich sogar auf Rang 9 vorarbeiten und nach 2 Nachladern beendete er das Rennen auf Rang 10. Für uns war es wichtig, dass wir die Staffel in den Top Ten abschliessen konnten und unseren neunten Rang im Nationenranking halten konnten.
Nun geht es eine Woche nach Hause und danach eine Woche auf die Lenzerheide zur Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften in Kontiolahti, welche am 3. März beginnen. Ich freue mich sehr auf diese Weltmeisterschaften und weiss dass ich dort durchaus Chancen auf Edelmetall haben werde!!

Rückblick Nove Mesto

9. Februar 2015

Nach meiner Erkältung in Antholz erholte ich mich ein paar Tage zu Hause im Goms. Danach startete ich einen intensiven Trainingsblock, ebenfalls noch zu Hause. Erst am Donnerstag reiste ich nach Nove Mesto und hoffte natürlich, dass ich ein gutes Rennen laufen kann. Die Vorbereitung auf diese Rennen zeigte sicht aber nicht als optimal. Es kam nicht ganz so gut wie gewünscht, doch immerhin qualifizierte ich mich mit dem 29. Rang für die Verfolgung am Sonntag.
Die Verfolgung startete ich nicht schlecht, konnte ich mich doch nach null Fehler beim ersten Schiessen auf Rang 22 vorarbeiten. Bei zweiten Liegendschiessen unterliefen mir 2 Schiessfehler, was mich wiederum auf Rang 34. zurückwarf. Beim 3. und 4. Schiessen stehend hatte ich leider je einen Fehler und somit kam ich auf Rang 30 aus dem Schiessstand. Ich konnte mich in der letzten Runde nochmals auf Rang 26 vorarbeiten.
Rückblickend war vermutlich nicht mehr zu erwarten. Ich schaue jetzt jedoch schon wieder auf meine nächsten Rennen in Olso Holmenkollen!


Rückblick Antholz

26. Januar 2015
Nach dem 4. Rang beim Sprint blickte ich sehr zuversichtlich auf die beiden nächsten Rennen. Doch es lief wieder einmal anders als gewünscht. Ich merkte schon bei der Verfolgung, dass ich läuferisch nicht mithalten konnte. Ich hatte zwar beim 1. Schiessen 0 Fehler, beim 2. dann 1 Fehler, doch bei 3. Schiessen stehend kassierte ich 3 Strafrunden, was mich wieder deutlich zurückwarf. Ab der 3. Runde war ich ziemlich ausgebrannt und konnte keine Plätze mehr gutmachen. Schlussendlich landete ich auf dem 28. Rang. In der Nacht auf Sonntag bekam ich starke Halsschmerzen. Sicher hatte das schon einen gewissen Einfluss auf mein Rennen. So musste ich auch auf den Start für die Staffel am Sonntag verzichten.
Nun gilt es wieder vorwärtszuschauen!

10Km Sprint Antholz

23. Januar 2015

In Antholz waren wieder perfekte Bedingungen und wie es so ist in Antholz, beim Schiessen muss man die thermischen Winde einberechnen. Mein Ziel, das Podest, habe ich um 0.8 Sekunden verpasst. Ich bin jedoch mit meiner Leistung sehr zufrieden trotzdem Rang 4 ein undankbarer Platz ist. Leider hatte ich beim Schiessen zwei Probleme beim Repetieren, was mich aus dem Rhythmus und eine Strafrunde einbrachte. In der Loipe hatte ich die klare Laufbestzeit sämtlicher Teilnehmer und konnte auch den Sieger (Simon Schempp) um 14 Sekunden distanzieren. Wäre nur die Ladehemmungen nicht gewesen, wäre bei diesem Rennen ein Sieg möglich gewesen! Schade, doch ich komme dem Podest immer näher!

Rückblick Ruhpolding

20. Januar 2015

Ruhpolding war eine Achterbahnfahrt meiner Gefühle. Samstag top, Sonntag „na ja“!
Am Samstag beim Sprintrennen lief es mir sehr gut. Mit einem Schiessfehler erreichte ich schlussendlich mein 3. Top Ten Resultat dieser Saison. Mit Rang 7 kann ich zufrieden sein. Wenn ich ohne Schiessfehler geblieben wäre, hätte ich einen Podestplatz erreicht. Ich habe etwas falsch spekuliert dh. mit der Startnummer 76 erhoffte ich einen Vorteil in der Loipe, was sich aber leider eher als Nachteil erwies. Im Laufe des Rennens wurde die Loipe tiefer und dadurch langsamer. Den Rang 3 verpasste ich aber nicht wegen der späten Startnummer, sondern eher wegen dem Schiessfehler.
Aufgrund des guten Resultates am Samstag ging ich voller Zuversicht in das Massenstartrennen. Leider verfehlte ich beim ersten Schiessen bereits zwei Scheiben, was mich etwas aus dem Konzept brachte. Nach zwei Strafrunden hatte ich leider keine Möglichkeit mehr, zur Spitze aufzuschliessen. Dazu kamen noch 2 weitere Schiessfehler, was mich noch einmal zurückwarf. Schlussendlich lief ich bloss auf den 26. Rang, was meinen Ansprüchen natürlich nicht gerecht wird.
Trotz diesem Resultat bin ich aber überzeugt, dass ich eine aufsteigende Form habe und ein Podestplatz sicher in Reichweite ist! Ich schaue nun zuversichtlich auf das nächste Wochenende in Antholz und ich werde wieder versuchen, eine Topleistung abzurufen.

Männerstaffel Ruhpolding

15. Januar 2015
Ich werde heute in der Männerstaffel nicht starten, so habe ich einen Tag mehr Erholung und kann mich voll auf die kommenden Rennen konzentrieren. Ich wünsche meinen Kollegen viel Glück und Erfolg. Ich werde sie natürlich anfeuern und die Daumen drücken.

Oberhof

13. Januar 2015
Eine kurze Zusammenfassung von Oberhof.
Am 8.1. starteten wir in der Staffel (Serafin Wiestner, Ivan Joller und Mario Dolder) und hatten einen sehr guten Tag. Mit Rang 6 erreichten wir ein Top-Resultat, was uns die Qualifikation für die WM in Kontiolahti einbrachte. Meinen Kollegen ein grosses Dankeschön für ihre super Leistungen! Dies war das 3. beste Resultat aller Zeiten und somit ein super Start ins neue Jahr
Am Samstag war der Sprint. Die nicht einfachen Wetterbedingungen waren sehr schwer einzuschätzen. Mir lief es jedoch wieder sehr gut und mit dem 5. Rang konnte ich sehr zufrieden sein. Schade reichte es nicht aufs Podest. Am Schluss fehlten mir gerade mal 1.5 Sekunden auf Rang 3!
Das letzte Rennen der Woche war der Massenstart. Auch hier war der Wind wiederum sehr böig, und ich hatte Mühe diesen richtig einzuschätzen. Bereits beim ersten Schiessen hatte ich deshalb 4 Fehlschüsse was mich weit zurück warf. Zwischenzeitlich konnte ich mich wieder auf Rang 18 vorarbeiten, doch bei der letzten Schiesseinlage erwischte ich einen so heftigen Windstoss dass ich leider nur zwei Scheiben traf. Die insgesamt 8 Fehler waren definitiv zu viel. Den so eingehandelten Rückstand konnte ich trotz einer tollen Laufleistung nicht mehr aufholen. Schlussendlich kam ich auf den Rang 25, was natürlich für mich nicht ganz befriedigend war.
Zum Schluss gehört noch ein grosses Dankeschön an den Veranstalter in Oberhof. Sie haben den Wetterkapriolen die Stirn geboten und so konnten wir trotz aller Widrigkeiten auf super präparierten Strecken unsere Wettkämpfe austragen!
Ich schaue nun positiv und zuversichtlich auf die nächsten Rennen in Ruhpolding!

Männerstaffel in Oberhof

8.1.2015
Das RUAG-Team (Weger/Dolder/Joller mit Serafin Wiestner) hat zugeschlagen! Mit Rang 6 in der Männerstaffel liefen wir das 3 beste Resultat aller Zeiten und haben so die WM-Limite erfüllt. Kontiolahti wartet auf uns!

Newsletter

8.1.2015
Ich möchte noch einen kleinen Rückblick auf die Vorbereitungszeit sowie die ersten Rennen in der Saison 2014/2015 machen.
Das Training hatten wir gegenüber dem Vorjahr leicht angepasst. Die Resultate in der neuen Saison haben bereits eine positive Wirkung gezeigt.
Bereits im Mai hatten wir ein intensives Grundlagentraining in Lugern mit Joggen, Schiessen und Biken. Das war eine sehr gute Vorbereitung auf unsere nächsten Trainingslager.
Im Juli ging ich mit Ivan Joller, Serafin Wiestner und Roman Lagger für 4 Wochen nach Canmore/Canada. Hier konnten wir von einer super Infrastruktur profitieren und zusammen mit dem kanadischen Team trainieren. Vorallem aber war es für den Kopf und den mentalen Bereich super sich in der wunderschönen Natur von Kanada zu bewegen. Die Trainingsplanung konnten wir sehr gut umsetzen. Das war ein super Erlebnis für uns alle!
Zurück in der Schweiz ging es schon wieder weiter mit einem Trainingslager im Martell und Ruhpolding. Noch hatte ich keinen Schneekontakt. Die Trainings verliefen jedoch wunschgemäss.
Mitte Oktober endlich das erste Schneetraining auf dem Gletscher im Schnalstal. Wir spulten viele Kilmoter auf dem Schnee ab und u.a. war Stockintervall angesagt! Bereits hier zeigte sich, dass sich unsere Trainingsumstellung gelohnt hat. Ich fühlte mich sehr gut.
Erstes Rennen in Oestersund! Mit Rang 17 im Einzelrennen konnte ich für das erste Rennen zufrieden sein, läuferisch lief es gut, beim Schiessen gab es noch Verbesserungspotenzial. Das zweite Rennen war zum Vergessen, ich musste versuchen dieses möglichst schnell abhacken und auf die nächsten Rennen zu konzentrieren.
In Hochfilzen lief es schon wieder viel besser. Mit Rang 12 und Rang 20 konnte ich zufrieden sein und es zeigte sich, dass ich den Rückschlag von Oestersund gut weggesteckt hatte.
In Pokljuka konnte ich meine aufsteigende Form bestätigen und mit Rang 9 in der Verfolgung konnte ich mein erstes Top 10 Resulat erzielen. Wenn das Schiessen noch etwas besser gewesen wäre, wäre sogar ein Top 5 Resultat möglich gewesen.
Nach einem kurzen Abstecher an den Showevent auf Schalke, leider mit viel Pech da unser Gepäck nicht geliefert wurde, ging es in ein Trainingslager nach Realp. Jetzt geht’s nach Oberhof zu den nächsten Rennen.
Rückblickend bin ich mit meinen Resultaten zufrieden und sie zeigten mir, dass mein angepasstes Sommertraining viel gebracht hat. Läuferisch kann ich mit der Spitze mithalten, beim Schiessen, vor allem beim Liegendschiessen, hatte ich noch einige Probleme. Ich bin mir aber sicher, dass ich dies bei meinen nächsten Rennen besser machen werde.

Zum Schluss möchte ich mich bei all meinen Sponsoren, Partner, Ausrüster, Freunden und Fans recht herzlich für die Unterstützung bedanken. Ihr seid eine grosse Motivation für mich!!
Ich wünsche allen nochmals „es güets Nöis“ und ein erfolgreiches 2015.

Liebe Grüsse
Benjamin

Auf Schalke

29.12.2014
Zurück im nationalen Trainingszentrum in Andermatt/Realp nach einem turbulenten Trip an die Biathlon World Team Challenge.
Leider ist gestern unser Gepäck am Flughafen in Zürich hängen geblieben. Mit ausgeliehenen Waffen und Kleidern konnten wir schlussendlich doch noch an den Start gehen. Die ganze Hektik und Aufregung waren dann doch etwas zuviel und verhinderten ein besseres Resultat.
Die Stimmung und die Zuschauer waren der absolute Hammer und so konnten wir den ganzen Anlass doch geniessen. Vielen Dank an alle die uns unterstützt haben und Elisa und mir einen Start trotz allem ermöglicht haben!

Zusammenfassung Pokljuka/Slowenien

23.12.2014
Das Fazit aus dem letzten Weekend ist gut bis sehr gut. Leider verhinderte mir das Liegendschiessen immer wieder absolute Top-Platzierungen. Diesen Problemen gilt es nun in der wettkampffreien Zeit auf den Grund zu gehen und zu überarbeiten, damit es im neuen Jahr auch in der Liegendposition klappt.
Beim 10 km-Sprint war ich läuferisch top (8. Beste Laufzeit), im Liegendanschlag blieben leider zwei Scheiben stehen, was mir 300 Zusatzmeter einbrachte. Im Stehendschiessen schoss ich sauber alle fünf Scheiben runter. Mit dem 27. Schlussrang kann ich zufrieden sein.
Der Zweite Wettkampf war die Verfolgung über 12.5 km. Mit Rang 9 war es mein erstes Top-Ten Resultat und somit das beste Rennen in der bisherigen Saison. Probleme bekundete ich wieder beim Liegendschiessen mit 2 und 1 Fehlschüssen. Dank der besten Laufzeit aller Startenden und einem blitzsauberen Stehendanschlag konnte ich mich auf Rang 9 vorkämpfen.
Drittes Rennen über 15km. Ich startete gut, doch danach kam etwas die Müdigkeit. 3 Rennen innerhalb von 3 Tagen zerrte schon etwas an meinen Kräften. In der Loipe gings nicht mehr so locker voran wie noch am Vortag und im Schiessen blieben insgesamt vier Scheiben oben. Dies bedeutete am Schluss der 24. Rang.
Nun erhole ich mich über Weihnachten zu Hause, bevor ich zusammen mit Elisa am 27.12.2014 auf Schalke an den Start gehen werde.
Ich wünsche allen schöne und erholsame Festtage und viel Glück im neuen Jahr!

Erstes Top 10 Ergebnis in dieser Saison

20.12.2014
Booom!! Erstes Top 10 Ergebnis in dieser Saison. Dank ausgezeichnetem Stehendschiessen und einer perfekten Leistung in der Loipe konnte ich mich von Rang 27 auf den 9. Rang vorkämpfen.
Somit habe ich mich zugleich für den Massenstart von morgen qualifiziert. Freue mich auf den letzten Wettkampf vor den Weihnachtsfeiertagen.
Danke fürs Daumendrücken! Keep on rocking!!

Sprintrennen in Pokljuka

19.12.2014
Rang 27 heute beim Sprintrennen in Pokljuka! Leider blieben beim Liegendschiessen zwei Scheiben oben, was mir eine Topplatzierung verhinderte. Positiv ist sicherlich die 0 beim Stehendanschlag und die 8. Laufzeit in der Loipe.
Die Ausgangslage für den morgigen Verfolger ist gut, da heisst es wieder volle Attacke!!

Biathlon auf Schalke

15.12.2014
Elisa Gasparin und ich haben uns entschieden, am 27.12.2014 am Biathlon World Team Challenge auf Schalke teilzunehmen. Es gehen zehn Teams mit jeweils einer Biathletin und einem Biathleten an den Start. Die Frauen laufen jeweils vier Runden, die Männer fünf Runden mit wechselndem stehend und liegend Schießen. Die Streckenlänge pro Runde beträgt zirka 1.243 Meter.
Für uns ist das eine grosse Herausforderung, sind doch sehr viele Spitzenathleten am Start. Auch ist es sicher ein grosses Erlebnis vor eine Kulisse mit 52‘000 Zuschauern einen Wettkampf zu bestreiten und dies noch ein einem Fussballstadion. Der Wettkampf wird ebenfalls live im ZDF übertragen und es werden mit über 5.5 Mio TV-Zuschauer die Rennen verfolgen.

World Cup Biathlon Hochfilzen AUT

14.12.2014
Im Grossen und Ganzen bin ich zufrieden mit meinen Resultaten, vorallem beim Laufen lief es mir sehr gut. Im Sprint mit Rang 12 bin ich sehr zufrieden, hatte ich doch 0 Fehlschüsse zu verzeichnen. Mit der Staffel auf Rang 11 können wir auch zufrieden sein, doch hier waren es zuviele Nachlader, was uns etwas nach hinten warf. Auch in diesem Rennen konnte ich eine super Laufleistung abrufen.
Im Verfolger war leider meine Schiessleistung nicht genügend, deshalb musste ich 5 Zusatzschlaufen absolvieren. Dies warf mich immer wieder etwas zurück, doch konnte ich beim Laufen die Lücken wieder schliessen und einige Konkurrenten überholen. Schlussendlich kam ich auf den 20. Rang.
Die Resultate von Hochfilzen stimmen mich sehr zuversichtlich. Es bestätigte mir, dass mein Sommertraining sehr gut war.
Was ich noch verbessern, resp. stabilisieren muss, ist das Schiessen. Da die Trainingsresultate im Schiessstand durchwegs sehr gut sind, bin ich jedoch auch hier zuversichtlich dass ich am kommenden Weekend in Pokljuka/Slowenien wieder gute Resultate erzielen werde.